Tauma / Aufklärung

Trauma – wieso Aufklärung so wichtig ist

Ein Trauma zeigt sich unter Umständen erst Jahre später und kann Menschen vor Rätsel stellen, indem sie nicht wissen, was mit Ihnen los ist. Wenn ein Trauma als solches nicht erkannt wird, kann es das eigene Leben regelrecht beinträchtigen und Familienmitglieder sowie Freunde leiden unter Umständen mit.

Was ist nur los…….?

Denn, sobald alle Kriterien für etwaige Erkrankungen ausgeschlossen sind und deren Diagnose negativ ausfällt, aber die Symptome noch immer das Leben des Betroffenen erschweren, kommen auch Beteiligte und Familienangehörige, die gerne helfen und unterstützen wollen, mit regulären Möglichkeiten schnell an Grenzen und dann nicht mehr weiter.

Alles ist doch scheinbar in Ordnung? Der Betroffene ist doch Gesund, aber wieso verschwinden die verwirrenden und beängstigenden Symptome nicht einfach wieder?

„Ein Trauma sitzt im Nervensystem

und nicht im Ereignis….“

Dr. Peter Levine

Das Leben des Betroffenen kann durch traumatische Erlebnisse soweit beeinträchtigt werden, dass er sich mehr und mehr vom Leben zurückzieht und für nicht normal gehalten wird. Die Unsicherheit im Inneren, sowie im Äußeren, zwingt den Betroffenen, sich in sein Schneckenhaus zurückzuziehen, da die eigene Fähigkeit, Mut und die Lebenskraft, vom Sog des traumatischen Erlebnisses mit der Zeit überdeckt werden.

Ein Sturz kann sich für den einen Menschen zu einem Trauma entwickeln, für den anderen wiederum nicht. Daher ist es wichtig, dass dem Nervensystem die Möglichkeit geboten wird, zunächst aufatmen zu können und ihm zu signalisieren, dass es normal ist, wie es ist. Und dass es eine Ursache für sein Verhalten gibt.

Jedes Nervensystem reagiert verschieden auf ein Erlebnis und das Wissen darum ist eminent, dass ein Trauma im Nervensystem sitzt und nicht im Ereignis. Daher wird im SE bei der Traumabewältigung explizit mit dem Nervensystem gearbeitet, um Ressourcen aufzubauen und darüber die Resilienz zu erhöhen. Damit wird erreicht, dass das Nervensystem stabilisiert und widerstandsfähiger wird.

Dem Menschen ist die Fähigkeit angeboren, sich von einem Trauma zu erholen. Dafür ist es notwendig, das in Mitleidenschaft gezogene Nervensystem in der Tiefe zu stärken, damit es Stabilität erfahren kann, um dann die Unsicherheit in die eigene Sicherheit wandeln zu können.

Copyright 2018 Serpil Tümer
Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions- und Statistikzwecke. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Verstanden